Was müssen Sie sonst noch beim Ausfüllen berücksichtigen?

 
Was bedeutet "sichtbar ab" und "sichtbar bis"?
  • "sichtbar ab": Datumfeld, wenn der Kurs zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden soll, dann kann hier das Datum definiert werden. Der Kurs wird bei der Bestätigung der Zuordnung in das Kompetenzmodell nicht sofort online gestellt, sondern erst zu dem hier definierten Zeitpunkt. Anderenfalls wird der Kurs gleich veröffentlicht.
  • "sichtbar bis": Datumfeld, wenn der Kurs zu einem bestimmten Zeitpunkt aus der f4i-Kursdatenbank genommen (sprich: wann der Kurs nicht mehr auf der Plattform aufscheinen bzw. gelistet werden soll) werden soll, dann kann hier das Datum definiert werden.
Warum müssen Sie die Kompetenzbereiche einmal im Reiter "Allgemein" und einmal im Reiter "Seminar-Check" ausfüllen?
Die Kompetenzbereiche im Reiter „Allgemein“ werden in der öffentlich einsehbaren Datenbank angezeigt. Hier tragen Sie bitte alle relevanten Kompetenzbereiche ein. Das Kompetenzlevel setzen Sie hier bitte auf jenes, das mindestens durch die Teilnahme an der Ausbildung erreicht werden kann, also dem niedrigsten Level für den Kompetenzbereich/die Kompetenzbereiche entspricht. Die Kompetenzbereiche im Reiter „Seminarcheck“ helfen unserem Referenzierungsteam, ihre Einstufung nachzuvollziehen.

Wichtig bei der Zuordnung der Kompetenzbereiche: Ein höheres Kompetenzlevel bedeutet nicht, dass der Kurs besser ist. Es bedeutet lediglich, dass sich der Kurs entweder an Personen mit mehr Vorkenntnissen richtet oder dass es sich um ein umfassenderes Angebot (wie etwa einen Lehrgang oder ein Fernstudium) handelt. Darüber hinaus ist zu beachten, dass nur die Kompetenzbereiche angegeben werden, die im Kurs vorrangig behandelt werden. Ziel ist es nicht, so viele Bereiche wie möglich anzugeben, sondern die durch das Format abgedeckten Lerninhalte so treffsicher wie möglich anzuführen.
 
Wie beschreiben Sie Ihre Kurse anhand von Lernergebnissen bzw. intendierten Lernergebnissen?
Lernergebnisse beschreiben, was Lernende am Ende eines Lernprozesses konkret wissen, verstehen bzw. in der Lage sind zu tun (wie, im welchem Umfang, auf welchem Niveau). Lernergebnisse sind Output-orientiert: Was kommt am Ende des Kurses heraus?

Beispiel:
Inhaltsbeschreibung: Kennenlernen von Blended Learning und eLearning
Lernergebnis: Nach Modul 4 sind Absolvierende in der Lage, die Merkmale von Blended Learning und eLearning zu beschreiben und die Planungsprinzipien dieser Lernformen für die eigene Arbeit umzusetzen.
 
Was bedeuten die einzelnen Punkte im Reiter Seminarcheck?
Ziel ist es, Ihr Bildungsangebot dabei dem Digitalen Kompetenzmodell für Österreich (DigComp 2.2 AT) zuzuordnen. Das bedeutet, dass die Lernergebnisse des Kurses mit den sechs Kompetenzbereichen und den acht Niveaustufen des DigComp 2.2 AT in Beziehung gesetzt werden. Diese Zuordnung (oder "Referenzierung") definiert das Mindestmaß an Kompetenzen bzw. Lernzielen, das in Ihrem Bildungsangebot erreicht werden kann. Anhand dieser Zuordnung können Personen, die einen CHECK Digitale Alltagskompetenz durchlaufen haben, spezifisch passende Kursangebote für sich finden.
 
Was bedeutet das Feld „Didaktisch-methodische Umsetzung in bis zu fünf Punkten: Mit welchen Methoden fördern Sie die Entwicklung von digitalen Kompetenzen bei den Teilnehmenden?“
Beschreiben Sie, welche Methoden Sie in diesem Kurs einsetzen, wie Sie also die Entwicklung von Kompetenzen bei den Teilnehmenden anstoßen (z.B. Vortrag, Einzelübung, Paar-Übung, Präsentation durch Lernende, schriftlicher Selbsttest, Arbeitsblatt, Skriptum …). Erklären Sie ggf. spezielle didaktische Anforderungen, die sich aufgrund der Zielgruppe oder des Kursinhaltes ergeben.