Sicherheitsbewusstes Verhalten

Im Digitalen Kompetenzmodell für Österreich wird Sicherheit im Kompetenzbereich 4 abgedeckt.

Was ist das?

Zum sicherheitsbewussten Verhalten gehört, personenbezogene Daten vertraulich zu behandeln und sich vor Betrug und Konsumentenrechtsmissbrauch zu schützen. Außerdem zählt dazu, auf technische Geräte acht zu geben, Gesundheit und Wohlbefinden zu wahren sowie umweltbewusst zu handeln.

Was bedeutet es praktisch?

Dazu ein Beispiel: Sicherheitsbewusstes Verhalten kann bedeuten, Betrug im Netz zu erkennen, indem genau geprüft wird, ob es sich um seriöse Websites oder Fälschungen handelt, und keine persönlichen oder sensiblen Daten über nicht verschlüsselte Verbindungen zu übermitteln. So sollte man etwa E-Banking in fremden oder öffentlichen WLAN-Netzen vermeiden und das Smartphone mit einem Passwort, Zahlencode oder Fingerabdruck schützen.

Warum ist das wichtig?

Betrüger und Betrügerinnen im Netz versuchen, mittels gefälschter Websites und E-Mails an Passwörter, Kreditkartennummern oder andere Daten zu kommen. Per Hacking verschaffen sich Personen mit kriminellen Absichten Zugang zu PCs, Smartphones oder Software und versuchen diese zu manipulieren. Durch sicherheitsbewusstes Verhalten lässt sich einem Schaden in vielen Fällen vorbeugen.

Wo kann ich weiterlernen?

Auf der Homepage von fit4internet finden Sie unter der Rubrik „Verstehen“ weitere Hintergrundinformationen zum Digitalen Kompetenzmodell für Österreich. Unter „Lernen“ finden Sie Lernangebote zur Steigerung Ihrer digitalen Kompetenz.