Sich vor Betrug und Konsumentenrechtsmissbrauch schützen

Im Digitalen Kompetenzmodell für Österreich ist das Teilkompetenz 4.4 im Kompetenzbereich 4 “Sicherheit“.

Was ist das?

Der Kompetenzbereich umfasst die Fähigkeit unseriöse Online-Shops zu erkennen sowie die Kenntnis der wichtigsten rechtlichen Bestimmungen zum Thema Konsumentenrecht. Dazu gehört es auch, Maßnahmen des Käuferschutzes anwenden und Preisvergleiche anstellen zu können.

Was bedeutet es praktisch?

Digital kompetente Personen können beurteilen, ob sie es mit einem seriösen Online-Shop zu tun haben oder ob es sich um eine betrügerische Seite handelt. Sie wissen, was vertrauenswürdige Anbieterinnen und Anbieter von unseriösen unterscheidet, kennen Warnzeichen, die auf Betrug und Datenmissbrauch hindeuten und können sich vor letzteren schützen. Sie kennen außerdem ihre Rechte bei Online-Käufen, wissen diese auch durchzusetzen und kennen Stellen, an die sie sich im Zweifelsfall wenden können. Sich vor Betrug zu schützen beinhaltet auch Preisvergleiche durchführen zu können, um so die Angemessenheit eines Online-Angebotes beurteilen zu können.

Warum ist das wichtig?

Immer häufiger werden Einkäufe im Internet durchgeführt. Dabei müssen sensible Daten wie Passwörter oder Zahlungsdaten preisgegeben werden. Seriöse Online-Anbieterinnen und –Anbieter verschlüsseln daher ihre Seiten und bieten Kundinnen und Kunden sichere Zahlungswege an. Menschen mit Betrugsabsichten versuchen, an diese Passwörter und Kontodaten heranzukommen. Sie fragen auf verschiedensten Wegen sensible Informationen ab und nutzen sie zur persönlichen Bereicherung. Es ist daher für Nutzerinnen und Nutzer essentiell, die Anzeichen von Betrugsversuchen identifizieren und sich entsprechend schützen zu können.

Wo kann ich weiterlernen?

Auf der Homepage von fit4internet finden Sie unter der Rubrik „Verstehen“ weitere Hintergrundinformationen zum Digitalen Kompetenzmodell für Österreich. Unter „Lernen“ finden Sie Lernangebote zur Steigerung Ihrer digitalen Kompetenz.