Digitale Alltagskompetenz für Erwachsene

Im Digitalen Kompetenzmodell für Österreich sind das alle Kompetenzbereiche auf den Stufen 3-4.

Was ist das?

Unter digitaler Alltagskompetenz versteht man zum einen das selbstständige Lösen von klar definierten und alltäglichen Aufgaben im digitalen Bereich. Zum anderen gehört dazu aber auch, nicht alltägliche Probleme unabhängig und eigenbedarfsorientiert zu bewältigen. Die Problemlösung basiert auf diesen Kompetenzstufen auf allgemeinem und grundlegendem Verständnis von digitalen Technologien.

Was bedeutet es praktisch?

Dazu ein Beispiel: Digitale Alltagskompetenz kann bedeuten, eine App zu erkennen, die sich eignet, ein persönliches Bedürfnis zu erfüllen. Diese App kann von digital alltagskompetenten Personen installiert und bedient werden. Fragen rund um die Themen Sicherheit und der Privatsphäre, die im Zusammenhang mit der digitalen Anwendung stehen, können angemessen bewertet und beantwortet werden. Benötigt man die App nicht mehr, kann man diese auch nachhaltig löschen.

Warum ist das wichtig?

Digitale Anwendungen können den Alltag erheblich erleichtern. In manchen Bereichen, wie zum Beispiel der Kommunikation, sind neue Technologien schon gar nicht mehr wegzudenken. Digitale Alltagskompetenz ist die Basis dafür, die Möglichkeiten der Digitalisierung ausschöpfen zu können dabei gleichzeitig Gefahren und Risiken zu erkennen und zu vermeiden.

Wo kann ich weiterlernen?

Auf der Homepage von fit4internet finden Sie unter der Rubrik „Verstehen“ weitere Hintergrundinformationen zum Digitalen Kompetenzmodell für Österreich. Unter „Lernen“ finden Sie Lernangebote zur Steigerung Ihrer digitalen Kompetenz.